Seit November 2020 gibt es an der Schule eine Schülerseelsorge. Sie nennt sich „SamS“.
Die Abkürzung steht für „Seelsorge an meiner Schule“.
Die SamS ist ein offenes Angebot, unabhängig von Konfession oder Bekenntnis. Alle SchülerInnen
unserer Schulfamilie sind herzlich eingeladen am Mittwoch zur SamS zu kommen, wenn mal etwas
auf die Seele drückt.
Manchmal ändert sich unser Leben plötzlich. Es wird jemand in der Familie krank, arbeitslos oder
ein Haustier stirbt. Ein lieber Nachbar zieht weg oder es gibt Streit untereinander. Auch Corona
verunsichert uns. Fragen oder Ängste lassen uns nicht mehr frei atmen.
Es tut gut, mit jemandem darüber zu reden. Bei der SamS ist Ruhe und Zeit dafür. Mit verschiedenen
Materialien können verborgene Gefühle einen Ausdruck finden.
Wunschpunkte wie beim „Sams“ von Paul Maar gibt es zwar nicht. Dafür aber ein offenes Ohr und
hoffentlich neuen Mut. Vielleicht lächelt die Seele ein wenig nach einem Besuch bei der SamS. Das
wäre schön! Einfach mal ausprobieren…

Das könnte Sie auch interessieren:

Endlich sind wir wieder komplett!
Wir bewerben uns zur „Umweltschule in Europa“
Auf den Spuren der Vergangenheit

Redaktion Schule